Fallobst heißt die Musiktheater-Laienspielgruppe in Potsdam, die schon seit Jahren zusammen Theater macht. Titel ihrer meist komödiantischen Stücke sind: „Fröhliche Ex-Frauen“ (2014), „giftige Schwestern“(2015) und „Mord im Rampenlicht“(2017), aber auch „Alcatraz- der Kreuzfahrtknast ( 2018) und „Aussortiert“(2023). Die Laien können es dabei durchaus mit professionellen Spielern aufnehmen. Was die Freude am Spielen, die Leidenschaft, das Engagement angeht, sind sie vielen

Eine Freude ist es, wie in diesem Sommer Eleven auf der Vorpommerschen Landesbühne das Stück: Menschen im Hotel in Zinnowitz auf die Bühne bringen. Obwohl eine Literaturadaptation, und kein Stück eines Theaterschreibers, trifft diese Aufführung den Roman der völlig unterschätzten Vicki Baum punktgenau. Sowohl, was die Feinzeichnung der Charaktere betrifft, als auch, was die Stimmungen, die gesellschaftlichen Dimensionen, die Bilder

Grau in grau, kaltes Bühnenbild, kalte Menschen, alles aus Stahl. Um stählerne Wände herum, die über Eck stehen, spielt ein Stück, in dem festgefrorene Menschengesichter, als gehetzte Roboter herumzurennen scheinen. Der Eindruck, den der Zuschauer von Sartres Stück bekommt ist finster. Das sollte wohl so sein, denn er wollte zeigen, was es mit Menschen macht, denen man in einer Diktatur

Eine Gängsterkomödie, ein Stück Zeitgeschichte, Al Capone, Hitlers Aufstieg – Brecht nannte den, der bei ihm aufsteigt, Ui, ein lautmalerischer Ausdruck von Überraschung, Schnelligkeit, Blitz, Wind und Kürze. Ich sah das Stück schon an vielen Bühnen. Hier wird es von Gefangenen selbst gespielt. Und trotzdem sie das Stück von ihrem Regisseur vorgeschlagen bekommen, obwohl sie vielleicht nie ein Wort von

Die Räuber im Freilufttheater Jungfernheide in Berlin Das 1781 zunächst anonym erschienene, 1782 uraufgeführte erste Theaterstück des Dichters Friedrich Schiller, geboren 1759 in Marbach, schildert die Rivalität zweier Brüder: Auf der einen Seite der von seinem Vater geliebte, intelligente, freiheitsliebende, spätere Räuber, Karl Moor, der das Privileg eines Studiums genießt und dem als Erstgeborenen das Erbe zufallen wird, auf der

Schon im Jahre 1986 hatte Sewan Latchinian sein Debüt als Dramatiker mit dem Theaterstück „Grabbes Grab“ (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin), mit dem er den Dichter Christian Dietrich Grabbe im wahrsten Sinne wieder „ausbuddelte“. 2009 nahm er diesen Stoff erneut auf, in dem er den „betrunkenen Shakespeare“, (Heinrich Heine über Grabbe) in mehreren Stücken lebens- und zeitgeschichtlich präsentierte. Sewan Latchinian fragte damals: Wie wird Geschichte gemacht, wer macht sie und was macht sie

Historisches Foto von „Letztes Kleinod“ Ankündigung für das Stück SANDBANK Es gibt zwei Theaterstücke zum Thema Verschickungen, die ich sehr empfehlen möchte: Erstens, im Thalia-Theater in Hamburg wird momentan das Stück HEIM WEH gegeben, dort habe ich ein wenig als Autorin mitgewirkt, es sind viele Zitate aus meinem Heimweh-Buch und von unserer Webseite www.verschickungsheime.de in das Stück eingeflossen, darüber freue

Eine ausgesprochen eindrucksvolle Aufführung gab es am Samstag den 12. März 2022 am Staatstheater Cottbus, mit dem Kammerspiel: Frau Paula Trousseau – Ein Lebensportrait” nach Christoph Hein. Die Regisseurin Ulrike Müller (2018 Lausitzer Stückeförderpreis für: “Ich bin in einem Land geboren, dass es nicht mehr gibt”, 2016 RBB-Hörspielproduktion: “Lieber Nicolas Berggruen!”, 2015 Hörspielpreis ARD, 2012 in Theater heute als beste

Das Sommertheater in Rostock auf der Freiluftbühne im Klostergarten arbeitet mit einfachen Mitteln, mit wenig Spielern, mit aktuell verändertem Text, äußerst komödiantisch und witzig, zur größten Freude seiner Liebhaber. Der Erfolg der Aufführungen liegt in der Tatsache begründet, dass hier der echte, der einzig wahre, der alten „Onkel Shakespeare“ ernst genommen wird, ernst in seinem Witz und seinem Schalk und

Am 13. September hatte das von Dürrenmatt in „Play Strindberg“ verwandelte Strindberg´sche  Ehedrama „Totentanz“ (1901 geschrieben, 1912 Durchbruch durch Max Reinhards Inszenierung im Deutschen Theater in Strindbergs Todesjahr) im gleichen Haus, heute DT Berlin, in einer Spitzenbesetzung Premiere. Ulrich Matthes und Sophie Rois geben dabei ihre Figuren sehr überzeugend und entsprechen dem Stück in der Dürrenmattschen Verkürzung und Verknappung sehr