Schwestern – Rezension

 

Sehnsucht, Abhängigkeit, Eingeschlossensein und Sinnsuche sind die Themen, die Tschechov in seinem Drama bewegt, daraus hat das Ramba Zamba Team ein Tanztheater gemacht.

 

Die Zuschauer des Ramba-Zamba-Theaters erwartet eine Überraschung: Sie kommen erstmalig in einen Raum, den sie noch nie gesehen haben, um einen rechteckigen Grund herum, ähnlich einem leeren Schwimmbecken, stehen die Stühle, und das Publikum muss, um sie zu erreichen, eine imaginäre Wasserfläche entlang- und überschreiten, bis es gewahr wird, dass es sich um eine Spiegelfläche handelt, unter der kein steinerner Abgrund lauert, sondern der gemauerte Wände und ein Gerüst nur widerspiegelt. Zu Beginn des Stückes liegen drei Frauen auf eben dieser Spiegelfläche in der Mitte übereinander, wie zu einem Menschenberg aufgeschichtet, ein zusammengeknäuelter Haufen. Langsam schälen sie sich dann auseinander und diese Wirkung erinnert durch die gespiegelten Doppelfiguren, entfernt an ein Kaleidoskop, in dem sich die schlangenartigen Gliedmaßen, Arme, Beine, Köpfe und Körper zu gänzlich neuen Formen zusammensetzen.

Splitter, die sich zu neuen Mustern zusammensetzen

Ein riesiger Körper, mit vielen Armen, Händen, Beinen, eine mythologisch anmutende Figur, aus der sich erst allmählich erkennbar drei Frauen herausschälen.  Dabei sind sie in ihrem langsamen Tanz, begleitet von sphärischen Klängen und Papierraschelmusik, wie die Splitter in den sechseckigen Spiegeln, die sich zu immer neuen Mustern zusammensetzen, dann wieder auseinanderfallen und wieder neu zusammenzufließen scheinen. Ein Tanztheaterstück, gänzlich ohne Worte, einzig mit elektronischer Musik aus einer Ecke der goldglitzernden Spiegelfläche und Papierrascheln, -reißen, -schnipseln aus der anderen, wo ein gelber grauhaariger Mann inmitten eines gelben Bücherstapels Buchseiten bekritzelt.  Ausdruckskunst höchster Qualität und das mit einem Stück, das für die Schauspielkunst geschrieben wurde.

Durch das Schweigen hinter die Dinge sehen

Es ist eine schöne Abwechslung, die Langeweile der  „Drei Schwestern“ einmal so dargeboten zu bekommen. Man sieht durch das Schweigen hinter die Dinge, man sieht Trauer, Sehnsucht, Streben, Scheitern, Vergeblichkeit, Aufbruch, Niedergeworfensein, alles in getanzten Bildern. Die Farben gedämpft, erdfarben, ein wenig schwarze Spitze, ein wenig goldener Glitzer, dazu toternste Gesichter, dann die große Spiegelfläche, sie selbst und die schwarze Decke schluckend.  Eine der Tänzerinnen gehört zu den Menschen ohne  sichtbare und diagnostizierte Behinderung, sie wird umkreist von den zwei anderen Frauen, beobachtend, nachahmend, bewundernd. Erscheinen  sie zu Beginn noch wie ein und derselbe Körper, so teilen sie sich nun auf, da ist die eine in der Mitte und die anderen beiden, die diese umtanzen. Ein Spiel wie „ein Tanz um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht“, ein verstörendes Bild, das an den Panther von Rilke denken lässt.

Greifen nach dem Baby, zerren daran, entreißen es

Dann kommt ein Spanier, er zerstört das schöne drei-einsame Spiel, er springt hinein und hinterlässt ihnen ein Baby, dann ist er wieder fort.  Die Mittlere herzt nun das Baby, die beiden anderen umkreisen sie erneut.  Umschlingen sie, umkriechen sie, bilden mit ihr und neben ihr Figuren, in denen sich ihre Körper gleichzeitig auflösen, und sich um sich selbst schlingend neu zu finden.  Bald greifen die beiden anderen nach dem Baby, zerren daran, entreißen es ihr.  Es ist, als seien die drei Frauen für immer dazu verdammt, sich in diesem Bassin der Spiegel, wie in einem alten zerfallenen Tempel, zu umlauern, zu bekriegen, und sich, wie in einer schon lange verlorenen Zeit, einzig miteinander zu beschäftigen, in Liebe, Hass, als Schmeichelnde, als Ungeheuer. Den Menschen mit Trisomie 21 werden auch ihre Babys entrissen, jeden Tag, per Gesetz und von der Öffentlichkeit geduldet. Diese Babys haben nichts getan, niemandem, sie haben nur einen Fehler, sie gehören der Gruppe Trisomie-21-Menschen an.

Motto im Programmheft: „Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich – aber dann kehrt man zurück mit gebrochenen Flügeln  und das Leben geht weiter, als wär man nie dabei gewesen.”

Ein starkes Tanztheater mit dem die Ramba-Zambas mal wieder bewiesen haben, dass sie eine große Bühne sind, auch für ernste, traurige Themen.

Choreografie: Jacob Höhne und Sara Lu; Tanzende: Sara Lu, Juliana Götze, Hieu Pham, Männerrollen  (Musiker, Spanier): Sven Hakenes, Pascal Kunze, Sascha Perthel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.